Faszien

Bedeutung und Behandlung

Bei Faszien handelt es sich um eine Bindegewebsart, die unseren gesamten Körper wie ein Netz umgibt. Wichtig hierbei ist vor allem, dass Muskeln, Nerven, Gefäße, Organe und sämtliche Körperstrukturen jeweils mit einer eigenen Faszienhülle umgeben sind. Aufgaben dieses Gewebes sind zum einen wie eine Art Stoßdämpfer im gesamten Körper zu wirken, aber auch bei der Immunabwehr sowie der Wundheilung spielt es eine große Rolle.

Therapieansätze

Im Normalzustand sind Faszien gegenüber den Körperteilen, die sie umgeben beweglich bzw. gleitfähig. Durch Überbelastungen, zu wenig Bewegung, Traumata (Umknicken, Stürze, Schleudertraumen, Brüche, OPs etc.), schlechte Ernährung oder andere negative Einflüsse kommt es zu Verklebungen zwischen Faszien und anderen Körperstrukturen. Zunächst versucht der Körper diesen Bewegungsverlust anderweitig zu kompensieren. Gelingt dies irgendwann nicht mehr, sendet der Körper ein Fehlersignal, das Sie als Schmerz empfinden. Meist geschieht dies plötzlich und unerwartet. Am besten bekannt ist dieses System als "Hexenschuss".

Wie also kann man diese Verklebungen nun behandeln? Durch spezielle Techniken kann man das fasziale Bindegewebe wieder mobil machen bzw. von den anderen Körperstrukturen lösen. Dies ist meistens zwar unangenehm, allerdings notwendig und sinnvoll. Hier können Sie sich gerne einen weiteren Einblick verschaffen.

Sollten Sie Beschwerden dieser Art haben, könnte sich eine fasziale Behandlung als hilfreich erweisen. Genau auf diesem Gebiet haben wir uns spezialisiert.